Was wir machen

Die Österreichische Gesellschaft für Hufgesundheit (ÖGH) versteht sich als Verein für Jedermann. Unser Ziel ist nicht die Ausbildung einer Elite, sondern Wissensvermittlung für die breite Masse. Denn wir finden: jedes Pferd hat es verdient auf gesunden Hufen zu laufen. Und das ist nur möglich, wenn alle pferdebetreuenden Personen ein fundiertes Know-How rund um die Hufgesundheit haben – von Fütterung, über Haltung bis zur Bearbeitung.

Unser Tätigkeitsbereich ist dementsprechend die Wissensvermittlung. Wir organisieren Kurse und Veranstaltungen zu diversen Themenbereichen rund um den Huf und seit 2018 bieten wir auch eine eigene Ausbildung in diesem Bereich an: das Hufstudium.

Unser Ziel der Wissensvermittlung verfolgen wir aber nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis. Alle durch die ÖGH anerkannten Hufbearbeiter geben ihr Wissen auch direkt bei der Bearbeitung am Pferd weiter: jeder Bearbeitungsschritt wird logisch erklärt und darf auch gerne kritisch hinterfragt werden. Pferdebesitzer werden von uns über etwaige Probleme nicht nur informiert, sondern wir erarbeiten gemeinsam einen Lösungsplan, der auch tatsächlich praktisch umgesetzt werden kann. Denn nur wenn sich ein Lösungsansatz in der Praxis bewährt, hilft er auch dem Pferd!

Darüber hinaus sind wir uns bewusst, dass es in vielen Bundesländern bzw. Gebieten einen gravierenden Mangel an guten Barhufbearbeitern gibt. Wir wollen dem entgegenwirken, indem wir einerseits neue orthodädische Huftechniker ausbilden (mehr Informationen dazu findest du beim Hufstudium) und andererseits aber auch „Selberraspler“ fördern. Darunter verstehen wir Menschen, die keine langjährige Ausbildung in diesem Bereich haben und die Hufbearbeitung nicht beruflich ausüben möchten, aber die selbst die Hufbearbeitung ihrer eigenen Pferde übernehmen wollen.

Viele konventionelle Huf-Ausbildungsinstitute stehen diesen „Selberrasplern“ sehr kritisch gegenüber, da sie einerseits Schaden am Pferd und andererseits Konkurrenz für das eigene Geschäft fürchten. Wir von der ÖGH finden aber: gerade die „Selberraspler“ sind es, die sich oft deutlich mehr Gedanken zur Gesunderhaltung der Pferdehufe machen und auch bereit sind, hierfür einen höheren Aufwand (z.B. sehr kurze Bearbeitungsintervalle) zu investieren. Daher möchten wir insbesondere diese Personen fördern, so dass sie die Hufsituation ihrer eigenen Pferde korrekt einschätzen und angemessen erhalten oder korrigieren können.

Neben der Wissensvermittlung beteiligen wir uns aber auch aktiv an der Wissensvermehrung: wir betreiben eigene Forschungen im Bereich der Hufgesundheit und stellen die Ergebnisse wiederum der breiten Masse zur Verfügung. Unsere aktuellen Publikationen findest du in unserer Ressourcen-Sammlung.

Du findest das gut? Dann werde ein Teil davon!

Wenn du uns bei unserer Arbeit und unseren Zielen unterstützen möchtest, dann werde jetzt ÖGH-Mitglied! Damit ermöglichst du es uns, unser Wissensangebot weiter zu betreiben – ganz einfach indem wir mit deinem Mitgliedsbeitrag die Kosten für unser Online-Angebot, Info-Veranstaltungen, Forschungen etc. zumindest teilweise finanzieren können.